Resilienz von Führungskräften & Organisationen

Jun.-Prof. Dr. Charlotte Förster

Wie Führungskräfte & Organisationen kritische Situationen erfolgreich und nachhaltig bewältigen

Charlotte Förster ist Juniorprofessorin für Europäisches Management an der Technischen Universität Chemnitz. Aufbauend auf ihrer Arbeit an der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich) beschäftigt sie sich mit Pandemiemanagement. In diesem Zusammenhang untersucht sie derzeit die organisationale Resilienz von Krankenhäusern, die besonders vom Coronavirus (SARS-CoV-2) betroffen sind.

Charlotte Förster promovierte drei Jahre zum Thema Resilienz von Führungskräften an der Technischen Universität Dresden, die sie 2019 abschloss. Den Grundstein dafür legte sie mit ihrem Master in Betriebswirtschaftslehre, den sie ebenfalls an der Technische Universität Dresden absolvierte. Zuvor studierte Charlotte Förster International Business an der Universität Paderborn. Während ihres Bachelorstudium entschied sie sich für die Fremdsprachen Englisch und Spanisch, die später noch durch Französisch ergänzt werden sollten. Im Rahmen ihres Studiums verbrachte Charlotte Förster auch ein Auslandssemester im spanischen Sevilla (Universidad de Sevilla).

Charlotte Förster arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Insitutut für Personalführung und Veränderungsmanagement der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich), für die Juniorprofessur für strategisches Management an der Technischen Universität Dresden sowie für Evangelische Hochschule Dresden. Für letztere schrieb Charlotte Förster ein vom BMBF gefördertes Personalentwicklungskonzept. Sie erhielt Lehraufträge von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, der Technischen Universität Chemnitz sowie der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Dresden.Darüber hinaus arbeitete sie als Beraterin für (personal)strategische Frage für die Evangelische Hochschule Dresden.

Im Rahmen ihrer Forschung hat Charlotte Förster nicht nur verschiedene Studien zur Resilienz von Führungskräften durchgeführt, sondern befasst sich auch mit den Themen der positiven Führung, organizationalen Krisen, organizationaler Resilienz und hochzuverlässigen Organisationen, sogenannten High Reliability Organizations (HROs).

Charlotte Förster
Charlotte FörsterJun.-Prof. Dr. rer. pol.
Curriculum Vitae
charlotteb0abccfc08cc.jpg

Academic education

04/2016 – 07/2019 Doctoral studies in Strategic Management, Technical University of Dresden; Cumulative dissertation titled as „Leaders’ resilience: A theoretical and empirical analysis” (submitted on 12/18/2018; magna cum laude)

10/2012 – 06/2015 Master program of Business Administration, Technical University of Dresden; Corporate Development and Innovation, Economics, Business Intelligence

10/2008 – 09/2012 Bachelor program of International Business Studies, University of Paderborn

09/2011 – 03/2012 Semester abroad, University of Seville, Spain

Professional experiences

Since 04/2021 Junior professor for European Management (focus: European pandemic management), Technical University of Chemnitz

10/2020 – 03/2021 Leading postdoctoral researcher in the research project “COVRES: Health Care Organizations’ Resilience in the Covid-19 Crisis: A Multi-Level Study Across Europe” (BUS Seed Project), Johannes-Kepler University, Business School (Austria)

10/2020 – 03/2021 Leading postdoctoral researcher in the research project “COVRES: Health Care Organizations’ Resilience in the Covid-19 Crisis: A Multi-Level Study Across Europe” (BUS Seed Project), Johannes-Kepler University, Business School (Austria)

10/2020 – 03/2021 Consultant for strategic (human resource) issues, University of Applied Sciences for Social Work, Education and Nursing Dresden.

12/2019 – 07/2020 Research Associate for design of a HR development concept for the care sector, University of Applied Sciences for Social Work, Education and Nursing Dresden.

01/2020 – 02/2020 Research Associate for a research project regarding leaders’ resilience at the Johannes-Kepler University in Linz (Austria)

04/2017 – 09/2019 Research Associate, Technical University of Dresden, Junior Professorship in Strategic Management

Grants, Awards and funding (selection)

BUS Seed Money for the high impact research project “COVRES: Health Care Organizations’ Resilience in the Covid-19 Crisis: A Multi-Level Study Across Europe” at the Business School of the Johannes-Kepler University, Austria, 06/2020

Travel Award of the Graduate Academy (Technical University of Dresden) in 2019, 2018, and 2017

great!ipid4all proofreading service of the Graduate Academy (Technical University of Dresden) in 2018

3rd prize of the Women's Award of the SPD state parliamentary group for the research project "Women leaders’ resilience - what makes them strong?", 03/2019

DAAD Congress Travel for the Academy of Management Meetings 2018 in Chicago

Publications

Förster, C. & Duchek., S. (forthcoming). Leaders’ Resilience: What leaders can learn from the COVID-19 crisis.

Förster, C. & Duchek, S. (2019). Auf dem Weg zur resilienten Führungskraft. Vorbereiten – Reagieren – Anpassen. Personalführung, 04/2019

Förster, C. & Duchek, S. (2018). Leaders’ resilience: A systematic literature review and future research agenda. Academy of Management Annual Meeting Proceedings, 2018(1): 13879

Förster, C. & Duchek, S. (2018). Resilienz von Führungskräften. Schlüsselfaktor für den langfristigen Erfolg von Unternehmen. Der Betriebswirt, 03/2018

Förster, C. & Duchek, S. (2017). What makes leaders resilient? An exploratory interview study. German Journal of Human Resource Management, 31(4): 281 – 306

Conference contributions

Duchek, S., Förster, C. & Scheuch, I. (2020). Women leaders' resilience: How women reach and succeed in leadership positions. Academy of Management Meeting, 08/07 – 08/11, Vancouver, Canada.

Güttel, W., Duchek, S., Förster, C. & Paparella, C. (2020). Leaders’ behavior for the development of resilient organizations: An empirical investigation. Part of the AoM Symposium: Work-related Resilience and its Various Faces: Integration through Cross-level Investigations. Academy of Management Meeting, 08/07 – 08/11, Vancouver, Canada (cancelled due to COVID-19).

Duchek, S., Förster, C. & Scheuch, I. (2020). Women leaders’ resilience: main factors and implications for organizational practice. 36th EGOS Colloquium, 07/02 – 07/04, virtual conference due to COVID-19.

Förster, C., Leyh, C. & Duchek, S. (2019). What matters when it comes to leaders’ resilience? The meaning of individual, situational and behavioral factors. Autumn workshop of the Scientific Commission Human Resources in the VHB, 09/12 – 09/13, Munich, Germany.

Duchek, S., Förster, C. & Scheuch, I. (2019). Women leaders’ resilience: How women reach and succeed in leadership positions. Autumn workshop of the Scientific Commission Human Resources in the VHB, 09/12 – 09/13, Munich, Germany.                                                

Duchek, S., Förster, C. & Scheuch, I. (2019). Women leaders’ resilience: How women reach and succeed in leadership positions. EURAM Conference, 06/26 – 06/28, Lisbon, Portugal.

Förster, C. (2018). What impacts leaders` resilience on an individual, situational and behavioural level? Autumn workshop of the Scientific Commission Human Resources in the VHB, 09/12 – 09/14, Munich, Germany.

Duchek, S., Förster, C. & Scheuch, I. (2018). Resilienzförderung mit LEGO Serious Play. SAGSAGANetwork Meeting, 09/28 – 09/29, Emden, Germany.

Förster, C. & Duchek, S. (2018): Leaders’ resilience: A systematic literature review and future research agenda. Academy of Management Meeting, 08/10 – 08/14, Chicago, USA.

Duchek, S., Förster, C., Güttel, W. H. & Paparella, C. (2018). Leaders' decision heuristics for the development of organizational resilience: An empirical investigation. 34th EGOS Colloquium, 07/05 – 07/07, Tallinn, Estonia.

Förster, C. & Duchek, S. (2018). Leaders’ resilience - A systematic literature review and future research agenda. EURAM Conference, 06/19 – 06/22, Reykjavik, Iceland.

Förster, C. & Duchek, S. (2017). Leaders’ resilience for sustainability – A literature review. 10th Biennial International Conference of the Dutch HRM Network, 11/09 – 11/10, Nijmegen, Netherlands.

Förster, C. & Duchek, S. (2017). Resilience and leadership – A literature review. Autumn workshop of the Scientific Commission Human Resources in the VHB, 09/21 – 09/22, Paderborn, Germany.

Förster, C. & Duchek, S. (2016). Resilience and Leadership: Examining influencing factors of leaders’ resilience, EURAM Conference, 05/31 – 06/04, Paris, France.

Further conference contributions

Reviewer for the EURAM Conference 2018, 2020, 201 and for the Academy of Management Meetings 2020

Session Chair at the EURAM Conference 2018 in Reykjavik and at the autumn workshop of the Scientific Commission Human Resources in the VHB 2019 in Munich

Discussant at the 34th EGOS Colloquium 2018 in Tallinn

Languages

German (native language) English, including commercial English (fluent) Spanish, including commercial Spanish (good) French (advanced beginner)

Image
Image
Image

Resilienzforschung:

Resilienz von Führungskräften

Wie Führungskräfte kritische Situationen erfolgreich und nachhaltig bewältigen

Aktuelle Entwicklungen wie Globalisierung und die Digitalisierung haben zu veränderten Arbeitswelten geführt. Diese sind vor allem geprägt durch einen raschen Wandel und ein höheres Belastungsniveau. Die jährlichen Kosten, die der Wirtschaft infolge von arbeitsbedingter Überbelastung entstehen, steigen in diesem Zusammenhang seit Jahren. Der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz zufolge, fallen diese dabei in direkter sowie indirekter Form an. Während sich die direkten Kosten unmittelbar dem arbeitsbedingten Stress zuordnen lassen (z.B. Präventivmaßnahmen), entstehen indirekten Kosten tendenziell als Ergebnis der arbeitsbedingten Belastung (z.B. geringere Arbeitsproduktivität bedingt durch erhöhten Krankenstand oder Fluktuation). Direkte Kosten stellen somit nur die Spitze des Eisbergs dar (EU-OSHA, 2014).

Ein Buzzword, was in diesem Zusammenhang immer wieder fällt und als das Ergebnis andauernder arbeitsbedingter Belastung betrachtet werden kann, ist Burnout. Burnout, definiert als der „Zustand der Erschöpfung der Ressourcen und der Energie einer Person“ (aus dem Englischen übersetzt; Sharma 2007: 23), ist kein neues, aber ein stetig zunehmendes Problem in der Arbeitswelt. Auch wenn dieses Problem zunächst erst einmal alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betrifft, so nimmt die Führungskraft hier dennoch eine besondere Rolle ein. Dies liegt darin begründet, dass Führungskräfte häufig eine entscheidende Schlüsselposition hinsichtlich der Unternehmensleistung innehaben. Gelingt es ihnen nicht, effektiv mit den aktuellen Entwicklungen umzugehen, hat dies nicht nur negative Folgen für die Führungskräfte selbst (z.B. Überlastung), sondern auch für die beteiligten Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmer (z.B. Demotivation) sowie die gesamte Organisation (z.B. geringere Produktivität). Weiterhin sind Führungsaufgaben meistens besonders herausfordernd. Führungskräfte stehen somit häufig unter einem enormen Druck, wodurch sich das Risiko eines sogenanntes managerial Burnout weiter erhöht.

Kann eine Führungskraft dies nicht meistern, kann das nicht nur für die Führungskraft selbst, sondern auch für ihre oder seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie das ganze Unternehmen schwerwiegende Konsequenzen haben. Um einen solchen Trickle-Down-Effekt zu verhindern, müssen Führungskräfte, die das Wohl ihrer Mitarbeitenden und das des Unternehmens in den Fokus stellen, ihre eigene Resilienz ständig im Blick haben, sich selbst kritisch hinterfragen und falls nötig Maßnahmen ergreifen, ihre Resilienz zu stärken. Resilienz, definiert in diesem Zusammenhang als „positive Entwicklung trotz Risiken oder Widrigkeiten“ (aus dem Englischen übersetzt; Wright, Masten & Narayan, 2013; Foerster & Duchek, 2017, 2018), bezieht sich nicht nur auf die einfache Abstinenz von psychischen Störungen, sondern auf das insgesamt verbesserte physische und psychische Wohlbefinden (Davydov, Stewart, Ritchie & Chaudieu, 2010; Foerster & Duchek, 2017; Truffino, 2010).

Resilienz von Gesundheitsorganisationen in der COVID-19 Krise (COVRES)

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht (Lungenheilkunde, Kepler Universitätsklinikum), Dr. Georg Reischauer (WU) und Mag. Nina Füreder (JKU) durch.

Obwohl die Gefahr einer globalen Pandemie alles andere als unerwartet war, scheint Europa die Ausbreitung von COVID-19 aus heiterem Himmel getroffen zu haben. In diesem Zusammenhang, kritisierte Bill Gates bereits 2015 für "den nächsten Ausbruch? Wir sind nicht bereit" (aus dem Englischen übersetzt; Gates, 2015). Neben der Gefahr einer Antibiotikaresistenz wurden von der WHO auch auf das Auftreten und die Ausbreitung von Ebola sowie einer potenziellen Krankheit X im Hinblick auf einen unbekannten Erreger als eine von zehn Bedrohungen der globalen Gesundheit hingewiesen (WHO, 2019). Darüber hinaus veröffentlichte die WHO 2017 einen spezifischen Leitfaden, welcher sich mit der nationalen und internationalen Vorbereitung und Reaktion auf Pandemien befasst (WHO, 2017; Rouleau et al., 2020). Der 2009 erstmals veröffentlichte Leitfaden wurde auf der Grundlage der Lehren aus der Influenza A (H1N1) 2009 überarbeitet (WHO, 2017). Die Gefahr einer globalen Pandemie kann somit wohl kaum als unerwartet beschrieben werden, insbesondere da, bedingt durch den SARS-Ausbruch 2003 sowie die Ausbreitung von MERS-CoV 2012, COVID-19 nicht als völlig unbekannte Krankheit bezeichnet werden kann.

Nichtsdestotrotz und obwohl China bereits zuvor betroffen war, waren wir auf diese Art von Ausbruch nicht vorbereitet. Erschwerend kommt noch dazu, dass viele Länder den Sommer nicht ausreichend nutzten, um sich umfassend auf eine mögliche zweite Welle vorzubereiten. Diese traf sie nun mit voller Wucht, während andere Länder wie Neuseeland oder Taiwan die Früchte ihrer Antizipationsbestrebungen und Vorbereitung ernteten.

Wie uns das Auftreten von COVID-19 eindrucksvoll gezeigt hat, ist die Notwendigkeit für Organisationen resilient zu sein niemals größer gewesen. Besonders groß ist diese Notwendigkeit allerdings für Organisationen, welche der systemrelevanten Infrastruktur angehören, wie beispielsweise Krankenhäuser. Da diese Gesundheitsorganisationen, insbesondere in Krisenzeiten, besonders stark durch ihre Führungskräfte beeinflusst werden, möchten wir erforschen, wie die Resilienz von Organisationen mit der ihrer Führungskräfte zusammenhängt. Die aktuelle COVID-19 Situation bietet hierzu eine geeignete Möglichkeit.

Indem wir die Resilienz von Gesundheitsorganisationen aus einer mehrstufigen Perspektive betrachten, möchten wir zur Erforschung einer der vermutlich größten Herausforderungen der modernen Menschheit beitragen (Tourish, 2020). Insbesondere da diese Krise vermutlich nicht die letzte globale Pandemie sein wird, möchten wir darüber hinaus nützliche Implikationen für die Gesundheitspraxis ableiten.

Weiter Informationen finden Sie unter:

https://www.jku.at/business-school/forschung/bus-seed-projekte/

https://www.jku.at/institut-fuer-personalfuehrung-und-veraenderungsmanagement/

Forschungsprojekte:

Die Bedeutung der Führungskraft für die Resilienz von Gesundheitsorganisationen. Lehren aus COVID-19

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Mag. Nina Füreder (JKU) durch.

Angesichts der aktuelle COVID-19 Pandemie ist es offensichtlich, dass Gesundheitsorganisationen resilienter denn je sein müssen.

Obwohl wir wissen, dass Führungskräfte für den Ausgang einer organisationalen Krise von entscheidender Bedeutung sind, wurde die Rolle von Führungskräften für die Resilienz von Organisationen bisher kaum untersucht.

Um hier einen Forschungsbeitrag zu leisten und besonders in diesem speziellen Bereich zur Wissenserweiterung beizutragen, haben wir 30 Interviews mit Gesundheitsexpertinnen und -experten aus drei deutschsprachigen Ländern (i.e. Österreich, Deutschland, Schweiz) durchgeführt. Erweitert durch die Analyse von Archivdaten in Zeitungen aus diesen Ländern von Januar bis Dezember 2020, zeigen wir, dass der Sensemaking-Prozess der Führungskraft die drei Phasen der organisatorischen Resilienz (d.h. Antizipation, Bewältigung, Anpassung) stark beeinflusst.

Da wir wissen, dass zukünftige globale Pandemien mehr als wahrscheinlich sind, möchten wir zur zukünftigen und nachhaltigen Entwicklung von Gesundheitsorganisationen beitragen, indem wir aufzeigen, wie Führungskräfte die Resilienz von Organisationen beeinflussen.

Die Entwicklung eines integrierten Rahmenmodels der Resilienz von Führungskräften in Gesundheitsorganisationen

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg) und Prof. Dr. Silke Geithner (EHS Dresden) durch

Selbst wenn sie nicht am Krisenherd der aktuellen COVID-19-Krise operieren, müssen Führungskräfte im Gesundheitswesen äußerst belastbar sein, um effektiv und gesund zu bleiben.

Das Ziel dieser Studie ist es, die Herausforderungen von Führungskräften im Gesundheitswesen zu beleuchten und vor allem tiefere Einblicke in die Resilienz von Führungskräften im Gesundheitswesen zu erhalten. Auf diese Weise erweitern wir das Wissen in diesem Forschungsgebiet und tragen zur Reduktion der identifizierten Forschungslücke bei.

Insgesamt führen wir 20 Interviews mit Führungskräften aus dem deutschen Gesundheitswesen (i.e. 35% Ärztinnen und Ärzte, 55% arbeiteten in der Pflege und 10% in verwandten Bereichen, z. B. Personalabteilung). Darüber hinaus waren 53% unserer Befragten im oberen, 37% im mittleren und 10% in unteren Führungspositionen tätig.

Basierend auf einem qualitativen Ansatz zur Inhaltsanalyse identifizierten wir zentrale Herausforderungen sowie entscheidende Resilienzfaktoren (i.e., individuelle, situative und verhaltensbedingte Faktoren) von Führungskräften in Gesundheitsorganisationen. Durch die Integration von Erkenntnissen aus der aktuellen führungs- und arbeitsbezogenen Resilienzforschung konnten war es uns möglich ein Rahmenmodel für die Resilienz von Führungskräften im Gesundheitswesen zu entwickeln.

Indem wir Resilienz als ein kontextabhängiges Konstrukt betrachten, tragen wir zur Resilienz- und Gesundheitsliteratur bei, indem wir die Besonderheit der Resilienz von Führungskräften im Gesundheitswesen untersuchen.

Da wir wissen, dass zukünftige globale Pandemien mehr als wahrscheinlich sind, möchten wir darüber hinaus zur zukünftigen Entwicklung von Resilienzförderungsmaßnahmen beitrage. Die Maßnahmen können nicht nur den Führungskräften im Gesundheitswesen helfen, kritische Situationen besser zu bewältigen, sondern auch zur Resilienzentwickung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Organisation beitragen.

Die dunkle Seite medizinischer Systeme: Wie Gesundheitseinrichtungen langsam, aber sicher die Resilienz der Führungskräfte im Gesundheitswesen aushöhlen

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg) und Prof. Dr. Silke Geithner (EHS Dresden) durch.

Gesundheitseinrichtungen stehen seit Jahren unter massivem Druck. Ein steigender Kostendruck, eine steile technologische Entwicklungskurve sowie ein Mangel an Fachkräften machen die Arbeit im Gesundheitswesen anstrengend. Diese Bedingungen sind insbesondere für die Führungskräfte im Gesundheitswesen herausfordernd, da diese nicht nur für ihre Patienten verantwortlich sind, sondern auch für ihre Mitarbeiter sowie die gesamte Organisation.  Um mit diesen Umständen effektiv umgehen zu können, müssen Führungskräfte im Gesundheitswesen über ein hohes Maß an Resilienz verfügen.

Obwohl wir wissen, dass es sich bei der Resilienz um ein kontextabhängiges Konstrukt handelt, ist wenig über die Resilienz von Führungskräften im Gesundheitswesen sowie die Rolle des Systems bekannt, weder hinsichtlich ihrer Entstehung noch ihres Zerfalls. Die zentrale Schlussfolgerung unserer explorativen Interviewstudie ist, dass der Rückgang der Resilienz von Führungskräften im Gesundheitswesen ein schleichender Prozess ist. In diesem Zusammenhang haben wir ein dreistufiges Prozessmodell des Resilienzzerfalls entwickelt, welches einerseits die Faktoren aufzeigt, die zu einem anfänglich hohen Resilienzniveau von Führungskräften im Gesundheitssystem führen, anderseits aber auch die Faktoren identifiziert, die diese Resilienz im Laufe der Zeit zunichtemachen. Diese Faktoren interagieren so, dass die Wirkung positiver Faktoren vermindert wird, was zu einer abnehmenden Resilienz führt. Dies hat nicht nur potentiell dramatische Konsequenzen für die Führungskraft selbst (z. B. physische oder psychische Erkrankungen), sondern auch für das gesamte System, beispielsweise in Form von zunehmenden Krankheitstagen, Fehlzeiten und schwerwiegende Fehler. Mit unserer Studie leiten wir Implikationen für die zukünftige Resilienzforschung ab und geben praktische Hinweise für ein gut funktionierendes Gesundheitssystem.

Paradoxes Führungsverhalten: Wie Führungskräfte zur organisationalen Resilienz beitragen

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg), Mag. Caroline Parparella (JKU Linz) und Prof. Dr. Wolfgang Güttel (TU Wien) durch.

Durch das Leben und Arbeiten in einer globalen Welt, ist das Risiko für eine schwerwiegende globale Wirtschaftskrise nie größer gewesen. Wie die aktuellen Ereignisse in Bezug auf die COVID-19-Krise zeigen, müssen Organisationen äußerst resilient sein, um in einer solch krisenanfälligen Welt zu überleben.

Indem wir die zentrale Rolle der Führungskraft in der organisationalen Krise anerkennen, untersuchen wir wie Führungskräfte mit Krise umgehen, welche die Existenz der Organisationen maßgeblich bedrohen und wie sich die auf die Resilienz der Organisationen auswirkt. Im Rahmen eines größeren Forschungsprojekts zum Krisenmanagement haben wir 37 Interviews mit Führungskräften durchgeführt, die in Organisationen tätig waren, die mit einer so großen Krise konfrontiert waren. Durch das Erzählen ihrer eigenen Krisengeschichte konnten unsere Führungskräfte ihr Verhalten sehr genau rekonstruieren.

Als Ergebnis unserer induktiven Analyse stellten wir fest, dass das Verhalten unserer Führungskräfte während dieser Krisen nicht gradlinig, sondern paradox war. Insgesamt identifizierten wir sieben Paare paradoxen Führungsverhaltens, welche sich den drei Phasen des organisationalen Resilienzprozesses (d.h. Antizipation, Bewältigung, Anpassung) zuordnen ließen. Nichtsdestotrotz und auch wenn Führungskräfte vor und nach kritischen Situationen paradoxe Anforderungen ausgleichen müssen, war dieses Verhalten während der Krise besonders ausgeprägt.

Indem wir aufzeigen, wie Führungskräfte mit großen organisatorischen Krisen umgehen und wie sich dieses Verhalten auf die Resilienz von Organisationen auswirkt, liefern wir nicht nur wichtige Implikationen für die zukünftige Resilienzforschung, sondern leiten auch wichtige praktische Implikationen für das Krisenmanagement ab.

Entwicklung einer Resilienzskala für Führungskräfte: Die Bedeutung von individuellen, situativen und Verhaltensfaktoren

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Christian Leyh (TU Dresden) und Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg) durch.

Obwohl wir wissen, dass es sich bei der Resilienz um ein kontextabhängiges Konstrukt handelt und obwohl verschiedene Skalen existieren, um die Resilienz von Kindern, Erwachsenen oder Teams zu messen, gibt es dennoch keine Resilienzskala, die unter der Berücksichtigung der Besonderheit der Führungssituation entwickelt wurde. Betrachtet man allerdings die Bedeutung der Resilienz für die heutigen Führungskräfte, besonders angesichts ständiger Veränderungen und Unsicherheiten, so ist eine weitere Erforschung dieses Themas unabdingbar.

Da eine zuverlässige Messmethode der Resilienz von Führungskräften den Ausgangspunkt jeder empirischen Untersuchung darstellt, zielt dieses Forschungsprojekt darauf ab, eine valide Resilienzskala für Führungskräfte zu entwickeln. Aus diesem Grunde haben wir, basierend auf einer früheren von uns durchgeführten Interviewstudie (Foerster & Duchek, 2017) sowie der zur Verfügung stehenden Literatur (Foerster & Duchek, 2018) zu dem Thema, eine Online Umfrage mit mehr als 400 Führungskräften durchgeführt. Ziel der Online Umfrage war es herauszufinden, welche Faktoren für die Resilienz von Führungskräften von Bedeutung sind.

Konkret haben wir in diesem Zusammenhang die Bedeutung von 42 Individuen (d.h. Eigenschaften und Fähigkeiten), 35 situativen (d.h. belastungshemmenden und belastungsfördernden Faktoren) und 19 Verhaltensfaktoren mittels der Hauptkomponentenanalyse untersucht. Unsere Analyse basierte dabei auf Daten von insgesamt 403 Führungskräften (inkl. 30% Frauen), die für in Deutschland ansässige Unternehmen tätig waren (d.h. 98% der Führungskräfte waren deutsche Staatsangehörige). 54% dieser Führungskräfte waren hierbei in oberen Führungspositionen tätig, während 31% in mittleren Führungspositionen und 15% in niedrigeren Führungspositionen beschäftigt waren. Insgesamt ließen sich sechs Faktoren identifizieren, die ausschlaggebend für die Resilienz von Führungskräften sind. Basierend auf diesen Studienergebnissen soll nun die Resilienzskala für Führungskräfte entwickelt werden.

Resilienz von weiblichen Führungskräften

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg) und Ianina Scheuch (TU Dresden) durch.

Obwohl es Hinweise darauf gibt, dass die Resilienz für Frauen auf dem Weg in die Führungsposition eine Schlüsselrolle spielt, steckt die Forschung hierzu noch in den Kinderschuhen. Insbesondere fehlt es an empirischen Studien, die untersuchen, welche Rolle die Resilienz beim Erreichen der Führungsposition durch Frauen einnimmt. Weiterhin sind auch die Faktoren, die bei Frauen dazu beitragen ein hohes Maß an Resilienz zu entwickeln, nach wie vor relativ unerforscht. Um diese Forschungslücke zu verringern, führten wir eine explorative Interviewstudie mit weiblichen Führungskräften durch. Diese waren nicht nur in verschiedenen Führungspositionen (obere, mittlere und untere Führungspositionen), sondern auch in verschiedenen Branchen tätig.  Basierend auf 52 Interviews identifizierten wir mittels der qualitativen Inhaltsanalyse die wichtigsten Herausforderungen für Frauen auf dem Weg sowie in der Führungsposition. Weiterhin extrahierten wir wichtige Resilienzfaktoren in drei Kategorien (erfahrungsbedingte, individuelle und kontextbezogene Faktoren) und zeigten Möglichkeiten zur Förderung der Resilienz auf. Unsere Studie leistet somit nicht nur einen Beitrag zur weiblichen Führungsforschung, sondern auch einen Beitrag zur Erforschung der Resilienz von (weiblichen) Führungskräften. Damit bietet unsere Studie einen wesentlichen Ausgangspunkt für zukünftige empirische Forschung und erlaubt darüber hinaus Einblicke in die Entwicklung der Resilienz weiblicher Führungskräfte in der Praxis.

Resilienz von Führungskräften: Ein systematisches Literatur Review und zukünftige Forschungsagenda

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg) durch.

Heutige Führungskräfte sind häufig mit Veränderungen konfrontiert. Sie müssen kritische Entwicklungen bewältigen und schnell auf unerwartete Ereignisse reagieren. Die Resilienz der Führungskräfte ist in diesem Zusammenhang nicht nur für die Gesundheit und das Wohlergehen der Führungskräfte selbst, sondern auch für deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und somit für die gesamte Organisation von Bedeutung.

Um einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu erhalten sowie das vorhandene Wissen zu strukturieren und wichtige Forschungslücken zu identifizieren, haben wir eine systematische Literaturrecherche durchgeführt. Basierend auf 162 Artikeln zeigen wir, dass obwohl das Interesse an dem Thema in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat, kaum eine angemessene und kontextabhängige Definition, Messskala oder ein Rahmenkonzept für die Resilienz von Führungskräften formuliert wurde.  Stattdessen stand die Identifikation personenbezogener Resilienzfaktoren im Vordergrund bisheriger Forschung. Mit unserer Studie bieten wir einen wesentlichen Ausgangspunkt für die weitere Forschung, indem wir ein umfassendes Verständnis des aktuellen Forschungsstandes vermitteln sowie, basierend auf dieser Grundlage, eine neue Konzeptualisierung der Resilienz von Führungskräften vorschlagen. Weiterhin legen wir mit unserer Forschungsagenda den Grundstein für die nächsten Forschungsschritte.

Was macht Führungskräfte resilient? Eine explorative Interviewstudie

Das Projekt führe ich in Kooperation mit Dr. Stephanie Duchek (BTU Cottbus-Senftenberg) durch.

Obwohl wir wissen, dass resiliente Führungskräfte wesentlich für die Gesundheit und Effizienz der Belegschaft sind, wurde die Resilienz der Führungskräfte bisher kaum erforscht. Aus diesem Grunde führten wir eine Studie durch, mit dem Ziel, die wesentlichen Resilienzfaktoren dieser Führungskräfte zu identifizieren. Insgesamt befragten wir 27 Führungskräfte aus verschiedenen Branchen, Regionen innerhalb Deutschlands und Führungspositionen.

Mittels der qualitativen Inhaltsanalyse konnten wir 77 individuelle, situative und Verhaltensfaktoren identifiziert, die die Resilienz der Führungskräfte zu beeinflussen scheinen. Die identifizierten Faktoren wurden weiterhin in sinnvolle Kategorien unterteilt und in ein für Führungskräfte geeignetes Rahmenmodell integriert. Mittels dieses Rahmenmodells konnten wir aufzeigen, dass zusätzlich zu individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten auch situative Faktoren (privat und arbeitsbezogen) und verhaltensbedingte Faktoren (persönliches und zwischenmenschliches Verhalten) von Bedeutung sind, wobei die Resilienz als das Ergebnis des Zusammenspiels dieser Faktoren zu betrachten ist.

Da der Großteil der von uns in der Studie identifizierten Faktoren direkt von der Führungskraft oder der Organisation beeinflusst werden kann, liefert unsere Studie wichtige Ansatzpunkte für die effektive Entwicklung und Förderung der Resilienz von Führungskräften. Darüber hinaus stellen die Ergebnisse einen wichtigen Ausgangspunkt für zukünftige empirische Studien dar.

Geplante und am Anfang stehende Forschungsprojekte:


  • Wie die Resilienz von Führungskräften mit der Resilienz von Organisationen zusammen?
  • Resilienz aus der institutionellen Perspektive
  • Identität und organisationale Resilience
Image
Image
Image

Resilienzberatung & -training:

Globalisierung, Digitalisierung und der allgemein schärfer werdende Wettbewerbsdruck haben die Arbeitswelt verändert. Sie ist zunehmend komplexer und schnelllebiger geworden, geprägt von stetigem Wandel, hohem Zeitdruck und fehlenden Erholungsphasen. Das daraus resultierende Belastungsniveau stellt eine Bedrohung der physischen und psychischen Gesundheit dar und kann u.a. in psychischen Erkrankungen wie Burnout enden.

Dieses Problem betrifft zunächst einmal alle Arbeiterinnen und Arbeitnehmer. Dennoch spielt die Führungskraft hierbei eine besondere Rolle. Dies liegt nicht nur daran, dass die Führungskraft für das Unternehmen eine strategische Ressource darstellt, sondern auch daran, dass der Stress der Führungskraft die Gesundheit anderer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Unternehmen durch einen möglichen Trickle-down-Effekt bedroht. Daher ist die Förderung der Resilienz von Führungskräften nicht nur für die allgemeine Gesundheit und Effizienz im Unternehmen relevant, sondern auch, insbesondere in Zeiten einer stetig komplexer und schnelllebig werdenden Wirtschaft, ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil.

Resilienz als die Fähigkeit mit kritischen Situationen effektiv umgehen zu können und bestenfalls an diesen sogar wachsen zu können, hat sich in diesem Kontext als wesentlich für die physische und psychische Gesundheit der Führungskraft, aber auch für die Gesundheit und Effizienz anderer Arbeiternehmerinnen und Arbeiternehmer im Unternehmen herausgestellt.

Basierend auf eigenen Studienergebnissen (siehe Foerster & Duchek, 2017, 2018, 2019) konnte ein nachhaltiger Ansatz für eine Resilienzförderung, insbesondere für Führungskräfte, entwickelt werden. Wesentliche Bestandteile sind hier nicht nur das Resilienztraining mit LEGO® Serious Play®, sondern auch die Erfassung des Status Quo, also der vorherrschenden Situation im Unternehmen.

Jeder der im Folgenden vorgestellten Bausteine kann einzeln sowie als Packet gebucht werden. Individuelle Anpassungen sind in Absprache möglich. Die Preisfindung erfolgt ebenfalls in individueller Absprache.
Status Quo - Erfassung des Status Quo – Messung der Resilienz und Herausforderungen im Unternehmen

 Um ein adäquates Bild von der Situation im Unternehmen zu erhalten, ist es zunächst wichtig die Resilienz sowie bestehende Herausforderungen im Unternehmen zu messen. Dies kann mittels einer Online Befragung realisiert werden. Um einen tieferen Einblick in die Situation zu erhalten, können auch einzelne Interviews geführt werden. Die Resilienz der Führungskraft kann einerseits durch die Führungskraft selbst z.B. durch den Aufbau von Fähigkeiten, aber auch durch das Unternehmen z.B. durch die arbeitsbezogene Umfeldgestaltung gefördert werden. Wichtig ist aber, dass sowohl die Führungskraft als auch das Unternehmen die getroffenen Maßnahmen durch ein aktives Mitwirken unterstützen.

Image
Image
Image

Rechtliches und Datenschutz:

Impressum

Angaben gemäß §5 TMG:

Verantwortlicher für die Webpräsenz charlotte-foerster.com:

Charlotte Förster
Görlitzer Straße 5
01099 Dresden

Deutschland

mobil    +49 (0)1515 663 668 3
email    info@charlotte-foerster.com
www     www.charlotte-foerster.com

Image
Haftungsausschluß (Disclaimer)
  1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf unserer Website. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

  1. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten (“Hyperlinks”), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

  1. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen. Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind! Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

  1. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist – soweit technisch möglich und zumutbar – auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

  1. Google Adsense

Diese Website benutzt Google Adsense, einen Webanzeigendienst der Google Inc., USA (“Google”). Google Adsense verwendet sog. “Cookies” (Textdateien), die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Google Adsense verwendet auch sog. “Web Beacons” (kleine unsichtbare Grafiken) zur Sammlung von Informationen. Durch die Verwendung des Web Beacons können einfache Aktionen wie der Besucherverkehr auf der Webseite aufgezeichnet und gesammelt werden. Die durch den Cookie und/oder Web Beacon erzeugten Informationen über Ihre Benutzung diese Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website im Hinblick auf die Anzeigen auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten und Anzeigen für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google in Verbindung bringen. Das Speichern von Cookies auf Ihrer Festplatte und die Anzeige von Web Beacons können Sie verhindern, indem Sie in Ihren Browser-Einstellungen “keine Cookies akzeptieren” wählen (Im MS Internet-Explorer unter “Extras > Internetoptionen > Datenschutz > Einstellung”; im Firefox unter “Extras > Einstellungen > Datenschutz > Cookies”); wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

  1. Google Analytics

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (“Google”). Google Analytics verwendet sog. “Cookies”, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung diese Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) wird an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten für die Websitebetreiber zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen. Auch wird Google diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten der Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.

  1. Facebook

Diese Webseite nutzt Plugins des Anbieters Facebook.com, welche durch das Unternehmen Facebook Inc., 1601 S. California Avenue, Palo Alto, CA 94304 in den USA bereitgestellt werden. Nutzer unserer Webseite, auf der das Facebook-Plugin installiert ist, werden hiermit darauf hingewiesen, dass durch das Plugin eine Verbindung zu Facebook aufgebaut wird, wodurch eine Übermittlung an Ihren Browser durchgeführt wird, damit das Plugin auf der Webseite erscheint. Des Weiteren werden durch die Nutzung Daten an die Facebook-Server weitergeleitet, welche Informationen über Ihre Webseitenbesuche auf unserer Homepage enthalten. Dies hat für eingeloggte Facebook-Nutzer zur Folge, dass die Nutzungsdaten ihrem persönlichen Facebook-Account zugeordnet werden. Sobald Sie als eingeloggter Facebook-Nutzer aktiv das Facebook-Plugin nutzen (z.B. durch das Klicken auf den „Gefällt mir“ Knopf oder die Nutzung der Kommentarfunktion), werden diese Daten zu Ihrem Facebook-Account übertragen und veröffentlicht. Dies können Sie nur durch vorheriges Ausloggen aus Ihrem Facebook-Account umgehen. Weitere Information bezüglich der Datennutzung durch Facebook entnehmen Sie bitte den datenschutzrechtlichen Bestimmungen auf Facebook.

  1. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss/Disclaimer ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Schnellkontakt:

Charlotte Förster
Görlitzer Straße 5
01099 Dresden

mobil     +49 (0)1515 663 668 3
email     info@charlotte-foerster.com
www     www.charlotte-foerster.com